Roland GR-55 Guitar-Out Modifikation

Um den Roland GR-55 zu benutzen, muss die Gitarre mit dem speziellen 13-poligen GK-Kabel angeschlossen werden. Dieses Kabel führt die Signale des Spezial-GK-Pickups und das der normalen, magnetischen Pickups. Oftmals wäre es schön, diese beiden Signale am GR-55 wieder getrennt zu haben, ohne dazu gleich zwei Kabel in die Gitarre einzustöpseln zu müssen.

Der Roland GR-55 hat zu diesem Zweck eine ‘Guitar Out’ Buchse eingebaut. Im Gerät lässt sich einstellen, dass man das normale Pickup-Signal an dieser Buchse zum Anschluss an weitere Geräte (wie z.B. Gitarrenverstärker) herausführen kann. Leider ist das Signal an diesem Ausgang minderwertig. Es rauscht stark und hat wenig Dynamik. Mit einer relativ einfachen Modifikation lässt sich dieses Problem aber lösen. Der GR-55 bekommt nicht nur einen ‘echten’ Guitar-Out, sondern einen Send- und einen Return-Anschluss. Und so erweitert dieser Mod die Anschlussmöglichkeiten des Roland GR-55 um ein Vielfaches!

Damit es klar ist, dass dieser Send- und Return-Mod nur das Signal des magnetischen Pickups umleitet, benutze ich hier die Bezeichnungen ‘Magnetic Out’ und ‘Magnetic In’. Die Signale des GK-Pickups werden nämlich mit dieser Modifikation nicht angefasst, denn es geht uns nur um das ‘magnetische’ Signal; das Signal der ‘normalen’ Pickups der Gitarre.

Zutaten

Dieser Mod benötigt folgende Zutaten:

  • Lötkolben, Lötzinn und einfache Lötkenntnisse
  • Bohrmaschine mit sehr grossem (mehr als 10mm!!) Bohrer
  • Zwei beschaltete, mono (oder stereo) 6.35 mm Einbau-Klinkenbuchsen
  • Ein paar Zentimeter Kabel
  • Ein paar Zentimeter Schrumpfschlauch

Zeitaufwand: ca. 1-4h, je nach Vorkenntnissen und Erfahrung

Die Modifikation

An der 13-poligen EIngangsbuchse liegt an Pin 7 das Signal der normalen Tonabnehmer an und wird per Steckverbinder auf die Hauptplatine geleitet. Dieses Kabel wird aufgetrennt und an die neu eingebaute Buchse geleitet. Es ist das 8. Kabel von den 14 Kabeln, die von der Eingangsplatine weg auf die Hauptplatine geführt werden. Gezählt wird ab dem roten Kabel (Kabel 1). Bei dem grossen Foto oben ist gut zu erkennen, welches Kabel aufgetrennt werden muss.

Zusätzliche Buchsen
Zusätzliche Buchsen, Schaltprinzip

 

Das aufgetrennte Kabel wird durch die beiden neu einzubauenden Buchsen wieder zusammengeschlossen. Die Buchsen erlauben das gezielte Unterbrechen, Herausführen oder Einschleifen des Gitarrensignals. Den Masse-Anschluss für die beiden Buchsen holen wir uns von der kleinen Eingangsplatine (schwarzes Kabel im Foto rechts oben).

Die neuen Anschlussmöglichkeiten

Fall 1: Kein Stecker in ‘Magnetic Out’ und ‘Magnetic In’

Ist in ‘Magnetic Out’ kein Gitarrenkabel eingesteckt, wird das Signal an die zweite Buchse geleitet. Dort das gleiche Spiel –  wenn nichts eingesteckt ist, wird das Signal an die Platine weitergeleitet.

Fall 2: Stecker in ‘Magnetic Out’

Ist in ‘Magnetic Out’ ein Gitarrenkabel eingesteckt, wird das Signal herausgeführt und nicht an die interne Platine weitergeleitet. Es kann an einen Gitarrenverstärker angeschlossen werden.

Fall 3: Stecker in ‘Magnetic In’

An ‘Magnetic In’ kann eine Gitarre angeschlossen werden. Das ist der Hammer! Anstatt den GR-55 nur per Spezialkabel zu füttern, kann hier nun eine Gitarre mit einem ‘normalen’ Gitarrenkabel angeschlossen werden. Synthesizer- und Moddeling-Sounds kommen so nicht aus dem Gerät, aber alle Verstärkersimulationen und Effekte stehen zur Verfügung. Das hat mir schon oft geholfen, wenn ich mal das GK-Kabel vergessen habe oder einfach mal eine ‘normale’ Gitarre anschliessen wollte.

Fall 4: Stecker in ‘Magnetic Out’ und in ‘Magnetic In’

Im Prinzip ist dies die klassischer Send/Return Anwendung. So lässt sich in das Signal ein Bodeneffekt einschleifen: Raus aus ‘Magnetic Out’, rein in das Bodeneffektgerät, von dort wieder raus in den ‘Magnetic In’. Das Bodeneffektgerät ist nun vor allen Effekten des GR-55 eingeschleift.

Fazit

Das simple Auftrennen eines Kabels und der Einbau von zwei zusätzlichen Buchsen erweitert  den Roland GR-55 um viele neue Anschlussmöglichkeiten. Das Gitarrensignal kann separat von den Modelling und Synthesizer herausgeführt werden. Bodeneffektgeräte können eingeschleift werden, sowie kann eine Gitarre mit per normalen Gitarrenkabel eingesteckt werden.

Ich wünsche viel Spass beim Umbau!

P.S.

Diese Modifikation ist auch denkbar mit nur einer Buchse, welche als separater Eingang oder Ausgang beschaltet ist. So liesse sich allerdings kein Gerät in den Signalweg einschleifen.

Anfrage

Gerne führe ich diese Modifikation auch an deinem Roland GR-55 aus. Kontaktier mich:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *